Das Projekt „EXILS – paradigme fertil“ reflektiert Formen und Perspektiven von Exil. Es wurde von einer marokkanischen Kunstwissenschaftlerin unter Beteiligung von 5 Künstlern kuratiert. Meine Arbeit in diesem Projekt bestand darin, über den Exodus der jüdischen Berber-Frauen in den 60iger Jahren aus Marokko nach Israel zu recherchieren und dies künstlerisch zu reflektieren . Die Arbeiten kreisen um Fragestellungen wie , was ein Land verliert, wenn ein großer Teil seiner Bevölkerung emigriert , um Heilserwartungen, enttäuschte Hoffnungen u.v.m. Ich arbeite dabei mit dokumentarischen oder eigenen Fotografien als Ausgangsmaterial, die ich in Vergrößerung überzeichne, collagiere oder selbständige Zeichnungen dazu anfertige. Ein Video reflektiert den Sinai als symbolische Landschaft für Übergang in beide Richtungen.